Amos Zweig

Bargeld und Freiheit

Heute habe ich wiedermal bei einer Bank etwas Geld eingezahlt. Und da hatte ich eine schauerliche Realisation bezüglich der Nützlichkeit von Bargeld zum Schutz der Privatsphäre: Ich war bislang immer ein grosser Fan von Bargeld, da es dem Staat / den Banken die Überwachung der Bürger erschwert. Aber jetzt scheint mir diese Sicherheit plötzlich grösstenteils illusorisch zu sein…

Das Verlangen ist die Quelle des Leidens

Kürzlich realisierte ich, dass ich immer die negativen Seiten von allem sehe. Wenn jemand über Sozialhilfe redet, sehe ich die wirtschaftliche Kehrseite (Wenn man Leute dafür zahlt, nichts zu tun, so werden immer mehr Leute nichts tun.) Wenn Leute über die Corona-Massnahmen reden, sehe ich die gesellschaftliche Kehrseite (Zerstörung der Wirtschaft und Reduktion der Freiheit). Wenn jemand über Naturschutz redet, sehe ich die Gewalt, die hinter der Finanzierung über Steuern steht. Dasselbe…

Corona wahn

Die Schweiz ist dem Corona Wahn verfallen. Es gibt eigentlich nur zwei Statistiken, die man einmal mit klaren Augen sehen muss, um sich instantan von diesem Wahn zu befreien: Todeszahlen in der Schweiz Todeszahlen weltweit In der Schweiz sind die Todeszahlen absolut stabil.[1] Es sterben nicht mehr oder weniger Leute, sondern genau gleich viele wie immer. Zugegeben das Maximum der letzten 5 Jahre war dieses Jahr (Woche 14), aber sogar wenn man dies dem Corona zuschreiben würde, so müsste man…

Freie Meinungsäusserung – Die Basis einer zivilisierten Gesellschaft

In einem offenen Diskurs wird sich stets die Wahrheit durchsetzen, nur die Lüge braucht Gewalt als Krücke. Wir müssen uns als Gesellschaft wieder auf den zentralen Wert der freien Meinungsäußerung besinnen. Menschen mit anderen Meinungen leben und sprechen zu lassen ist nicht immer angenehm. Aber langfristig ist es allemal besser, als wenn das Argument unterdrückt und dann irgendwann mit Gewalt ausgetragen wird.

Die Diktatur ist immer gleich um die Ecke

Die momentan stattfindende Corona-Panik hat aus meiner Sicht ein paar sehr lehrreiche Lektionen für uns auf Lager. Erstens finde ich es absolut skurril, so direkt mitzuerleben, wie schnell wir von unserer gewohnten, freiheitlichen Gesellschaftsordnung in einem totalitären System sind. Es braucht noch nicht einmal eine reale Katastrophe, und schon sind alle Grenzen zu, alle Geschäfte geschlossen, die Versammlungsfreiheit aufgehoben, und die ganze Bevölkerung unter Hausarrest gestellt – nahezu Europaweit!

Gott Spielen – Corona Edition

Hat A das Recht, negative Folgen von B abzuwenden und auf C zu übertragen? Kann irgendwer von sich behaupten, er könne die Entfaltung der Umstände, die wir alle jeden Tag erleben, gerechter verteilen, als das Schicksal selbst? Aus meiner Sicht ist dies ein Ausdruck der höchsten Arroganz, die überhaupt möglich ist. Derartiges Verhalten konnte jedoch im Zuge des Corona-Lockdowns zu Hauf beobachtet werden…

fairplay in der Gesellschaft

Man kann die Gesellschaft durchaus mit einem Spiel vergleichen, in dem verschiedene Spieler alleine oder in Teams versuchen, sich in eine bessere Position zu manövrieren. Man muss jedoch tunlichst darauf achten, dass die Regeln fair bleiben, denn sonst weigern sich die Menschen bald mitzuspielen, und dann wird es sehr schnell sehr hässlich.

Der Kapitalismus braucht kein unendliches Mengenwachstum

In letzter Zeit höre ich oft das Argument, dass unendliches Wachstum auf einer endlichen Welt nicht mögliche ist, und dass darum der Kapitalismus zum Scheitern verurteilt ist, und früher oder später zusammenbrechen wird. Oft wird diese Aussage einfach so hingestellt, als wäre sie selbstverständlich. Dabei ist dies absolut nicht der Fall…